Archiv der Kategorie: Allgemein

Jahreshauptversammlung 2024

Am Samstag, den 24.02.2024 um 19:30 Uhr hatte der Schützenverein Ahnsbeck zu seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung in den Heidehof Ahnsbeck geladen. 71 Mitglieder sind der Einladung gefolgt. Auf der Tagesordnung standen neben den üblichen Berichten und Neuwahlen auch die Punkte „Offener Betrieb“, „Zukunft Schützenverein“ und „Zukunft Schützenfest“.

Um kurz nach halb acht eröffnete Dirk Manske die Sitzung und begrüßte die Anwesenden. Nach der Totenehrung wurde durch Rolf Hägerling das Protokoll verlesen. Im Anschluss folgten dann die Berichte. Große Überraschungen waren nicht dabei. Alle konnten von einem überwiegend erfolgreichen Jahr für den Verein berichten: Sportlich, wirtschaftlich und auch gesellschaftlich. Es gab viele umgesetzte Projekte, gut besuchte Veranstaltungen, sportliche Erfolge und eine nach wie vor steigende Mitgliederzahl – das alles bei einer soliden Finanzlage. Vor dem Hintergrund der aktuellen, vielfältigen Herausforderungen ist das durchaus bemerkenswert.

So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die zur Wiederwahl angetretenen Vorstandsmitglieder allesamt einstimmig wiedergewählt wurden. Im geschäftsführenden Vorstand gab es lediglich auf dem Posten des 2. Vorsitzenden eine Veränderung: Thorben Gross legte sein Amt nieder. Nils Rudolph wurde vom Vorstand als sein Nachfolger vorgeschlagen und wurde ebenfalls einstimmig gewählt. Thorben wiederum wurde einstimmig zum Pressewart gewählt, dieses Amt war vorher unbesetzt. Ebenfalls in den erweiterten Vorstand und ebenfalls einstimmig wurde Maja Eggemann als stellvertetende Jugendleiterin gewählt – Nadine Ebel und Petra Rudolph hatten ihre Ämter in gleicher Position niedergelegt.

Der aktuelle Vorstand. V.l.n.r.: Marc Warkentien (Spieß Jungschützen), Hinrich Bruns (Oberschatzmeister), Ilka Schanz (Spartenleiterin Bogen), Rolf Hägerling (Schriftführer), Werner Schmidt (Schaffer), Alexander Rohde (Jugendleiter), Dirk Manske (1. Vorsitzender), Andrey Ebel (Oberschießwart), Nils Rudolph (2. Vorsitzender). Es fehlt: Antje Lindemann (Damenleiterin)

Als nächsten Punkt erläuterte Dirk Manske den sogenannten „offenen Betrieb“. Hierbei geht es um Haftungsfragen für die Jugendbetreuer. Da es extrem schwierig ist, das „Kommen und Gehen“ während Veranstaltungen und auch während der Übungsabende zu kontrollieren, sollen diese in Zukunft als „offener Betrieb“ durchgeführt werden. Das heißt, dass die Aufsichtspflicht für Kinder unter 16 Jahren außerhalb des direkten Trainingsbetriebes uneingeschränkt bei den Eltern verbleibt. Diese Regelung wurde zur Abstimmung gebracht und von der Versammlung beschlossen. In der neuen Fassung der Satzung soll diese Regelung ebenfalls verankert werden.

Nun folgte ein Blick in die Zukunft: Thorben Gross berichtete von einem Zukunftsworkshop des LSB, der dem Vorstand doch einiges an Erkenntnissen geliefert hat. Zusammengewürfelt aus einer bunten Gruppe Mitglieder kamen drei Kernthemen zum Vorschein: AKTIVIERUNG (von Bestands- und Neumitgliedern). ÖFFENTLICHE SICHTBARKEIT (Presse, Social Media, Veranstaltungen). ÜBERNAHME VERANTWORTUNG (im Vorstand aber auch in den Abteilungen). Es ist so eine gute Arbeitsgrundlage für den Vorstand entstanden. Dieser ist in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren nun gefordert, die Themen aufzugreifen und weiterzuentwickeln.

Als letztes Thema auf der Tagesordnung stand die Zukunft unseres Schützenfestes. Hinrich Bruns berichtete von immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen und brachte ein in Ahnsbeck durchaus heikles, weil emotinales Thema zur Sprache: Können wir auf Dauer zwei Wochenende Schützenfest feiern? Noch geht das, aber man muss die Entwicklung Jahr für Jahr beobachten und im Fall der Fälle schnelle reagieren können. Aus dem Grund wurde ein Plan B ausgearbeitet, wie ein Schützenfest an einem Wochenende aussehen könnte. Betonung liegt dabei auf KÖNNTE. 2024 bleibt alles beim Alten, zumindest was den Ablauf angeht. Die einige Änderung wird es am zweiten Freitag geben: Dieser fliegt komplett aus dem Schützenfestprogramm. Da aber nunmal ein nicht genutztes Zelt dort steht, soll es eine alternative Veranstaltung geben: Einen irischen Abend mit schottischer Unterstützung: THE KELTICS werden live auf dem Festzelt spielen und werden dabei unterstützt von der ALBA PIPE BAND!

Als nächstes musste sich der Jugendleiter Alexander Rohde schweren Herzens von zwei seiner stellvertretenden Jugendleiterinnen trennen: Nadine Ebel und Petra Rudolph legten, wie oben bereits erwähnt, ihre Ämter nieder. Alexander dankte Ihnen für Ihre geleistete Arbeit und übergab jeweils ein kleines Präsent als Anerkennung des Vereins.

Zu guter Letzt stand der Punkt „Verschiedenes“ an. Hier regten die Darter die schnelle Gründung einer Sparte an. Nachdem der Vorsitzende das in seinem Bericht bereits angesprochen hatte, wurden die Wortbeiträge vom Vorstand sehr wohlwollend aufgenommen, denn eine eigene Sparte war mit Anschaffung des Equipments auf jeden Fall das Ziel.

Nach einem kurzen Grußwort des Bürgermeisters Ulrich Kaiser schloss Dirk Manske dann eine gut verlaufene Sitzung.

Schweinekönig 2024: Marco Lindemann

Am 03.02.2024 war es mal wieder soweit: Nachdem vom 19. – 28.01.2024 insgesamt 111 Schützinnen und Schützen auf Teilerjagd gegangen sind, konnte ein neuer Schweinekönig proklamiert werden und auch für alle anderen Teilnehmer gab es tolle Preise und mit ein Bisschen Glück noch einen Präsentkorb.

Zunächst begrüßte aber der 1. Vorsitzende Dirk Manske die Teilnehmer der Preisverteilung – mit 95 Personen war das Schützenheim bestens gefüllt. Bevor es zur Verteilung kam konnten sich alle an der Schlachteplatte satt essen.

Da sowohl Andrey Ebel als Oberschießwart, als auch Sabine Schmidt als seine Stellvertreterin unter den TOP-7 vertreten waren, übernahm zunächst Thorben Gross die Siegerehrung und konnte unglaublich gute Ergebnisse verkünden. Insgesamt 9 Schützen hatten einen Gesamtteiler unter 10,0 und gleich 63 mal gelang ein Einzelteiler unter 10,0 – wobei hier „nur“ die besten zwei jedes Schützen gewertet werden.

Am Ende konnte sich Marco Lindemann mit einem Gesamtteiler von 2,0 (0,0/2,0) zum Schweinekönig proklamieren lassen. Er ließ Andrey Ebel hinter sich, der ebenfalls einen Gesamtteiler von 2,0 hatte, mit zwei Einzelteilern von 1,0 aber den schlechteren Einzelteiler aufweisen konnte. Dritte wurde, nachdem sie vom ersten bis zum letzten Tag in Führung lag, Natalia Graf mit einem Gesamtteiler von 3,4 (1,4/2,0).

v.l.n.r.: Andrey Ebel, Marco Lindemann, Natalia Graf

Mit den Plätzen 7 bis 111 fuhr dann Oberschießwart Andrey Ebel. Die tollen Preise und vor allem die Präsentkörbe für die Schnapszahlschützen ließen an diesem Abend eigentlich jeden ein Bisschen jubeln.

Nach dem offiziellen Teil wurde dann noch bis weit in die Nacht gefeiert. Alles in allem wieder eine rundum gelungene Veranstaltung.

Zu den Ergebnissen geht es hier: https://schuetzenverein-ahnsbeck.de/?page_id=3967

Weihnachtspokal 2023 und Neujahrsschießen 2024

Gabi Manske-Hartmann holt sich den Weihnachtspokal

Knapp 30 Teilnehmer fanden sich am 22.12.2023 zum letzten Schießen des Jahres im Schützenheim ein, um den Weihnachtspokal auszuschießen. 10 Schuss Luftgewehr sitzend aufgelegt wurden jeweils abgegeben und erwartungsgemäß muss dann am Ende der Teiler entscheiden. Zwölf Schützen erreichten die volle Ringzahl von 100, drei schafften es aufs Treppchen:

  1. Gabriela Manske Hartmann – 100 Ring, Teiler 27
  2. Hendrik Gerdes – 100 Ring, Teiler 55
  3. Werner Schmitt – 100 Ring, Teiler 61

Neujahrspokale 2024

Am 06.01.2024 wurde nach der Weihnachtspause endlich wieder der Schießbetrieb aufgenommen. Wie schon in den Vorjahren gab es drei verschieden Disziplinen: „Luftgewehr stehend Auflage“, „Luftgewehr sitzend Auflage“ und „Luftpistole stehend Freihand“.

In den beiden sportlicheren Disziplinen setzte sich jeweils eine Dame gegen die Konkurrenz durch. Den Orden Luftgewehr stehend Auflage sicherte sich Gabi Manske-Hartmann mit 208,3 Ring (20 Schuss, Zehntelwertung). Gabi hat damit nach ihrem Sieg beim Weihnachtspokalschießen 2023 das Jahr 2024 gleich wieder mit einem Sieg begonnen. So kann es weiter gehen. Ihr folgten auf den Plätzen 2 und 3 Hinrich Bruns und Kirsten Piening. Beide kamen auf 208,0 Ring und lediglich der etwas bessere Teiler lies Hinrich am Ende über den zweiten Platz jubeln.

Den Sieg in der Disziplin „Luftpistole stehend Freihand “ holte sich nicht ganz überraschend Christina Bruns mit 176 Ring (von 200). Zweiter wurde Nils Rudolph (152) vor Cedric Rindfleisch (149).

Spannender war es wiederum bei den Sitzend Auflage-Schützen. Auch hier wurden 20 Schuss in Zehntelwertung abgegeben. Strahlender Gewinner wurde Heinzi Schöpp mit 211,7 Ring vor Werner Schmidt (210,5) und Herbert Müller (209,7).

Erfogreicher Tag der offenen Tür

Am 11.11.2023 fand im Schützenheim Ahnsbeck ein Tag der offenen Tür statt. Es wurden viele Neuheiten wie die Dartanlage, ein neuer Fahnenschrank und die neue Küche präsentiert.

Für unsere Gäste standen unsere erfahrenen Schützinnen und Schützen bereit um Ihnen das Sportschießen näher zu bringen. Trotz des „Sofawetters“ war die Beteiligung sehr gut und wir hoffen, den einen oder anderen zum Wiederkommen bewegt zu haben.

Für das leibliche Wohl wurde auf dem ebenfalls neuen Grill auch gesorgt.

Jörg Piening ist König der Könige

Am Samstag, 24.10.2023 trafen sich die ehemaligen Könige des Schützenvereins Ahnsbeck und ihre Königinnen wie jedes Jahr zum Ausschießen des „Königs der Könige“.

Zu diesem Anlass gab es neben dem sportlichen natürlich auch den geselligen Teil in Form von einem guten Essen, Getränken und netten Gesprächen.

Aber zunächst waren alle vor der Scheibe gefordert. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren konnte eine Vielzahl der Teilnehmer die volle Ringzahl von 100 bzw. 200 erreichen. Also musste jeweils der Teiler entscheiden. Hier wurde der letzte Schuss herangezogen.

Bei den Damen setzte sich am Ende Elke Hägerling durch.

Bei den Herren reichte es ganz knapp für Jörg Piening, der damit für ein Jahr den Titel „König der Könige“ tragen darf. Er setzte sich vor Hinrich Bruns und Dirk Manske durch.

v.l.n.r.: Diensthabende Nadine Ebel, Oberschießwart Andrey Ebel, 2. Sieger Hinrich Bruns, Beste der Damen Elke Hägerling, König der Könige Jörg Piening, 3. Sieger Dirk Manske, Damenleiterin und „Moderatorin des Abends“ Antje Lindemann

Samtgemeindedamenbeste in Ahnsbeck gekürt

Am 02.09.2023 fand das diesjährige Samtgemeindedamenbeste-Schießen auf unserem Schießstand in Ahnsbeck statt. Dabei traten alle sieben Vereine der Samtgemeinde mit jeweils 5 Schützinnen gegeneinander an. Die beste Mannschaft stellt am Ende die Samtgemeindedamenbeste, zusätzlich wird die beste Einzelschützin geehrt.

Letzteres gelang in diesem Jahr Michaela Engel-Matthiesen, angetreten für die Schützengilde Hohne. Nach 99 von 100 Ring musste sie gemeinsam mit Jessica Kahle (auch SG Hohne), Anke Thiele (SG Wohlenrode/Grebshorn) und Wiebke Junge (SG Eldingen) ins Stechen. Hier daurte es 2 Runden, ehe Michaela die begehrte Auszeichnung sicher hatte.

Beste Einzelschützin Michaela Engel-Matthiesen mit Britta Suderburg

In der Mannschaftswertung setzte sich die Schützengesellschaft Wohlenrode/Grebshorn mit 483 Ring vor Hohne (481) und Eldingen (479) durch und machte damit ihre Damenbeste Ursula Heß zur Samtgemeindedamenbesten 2023.

Die Siegermannschaft aus Wohlenrode/Grebshorn mit Ihrer frisch gekürten Samtgemeindedamenbesten Ursula Heß und Samtgemeindebürgermeisterin Britta Suderburg.

Im Anchluss an das Schießen richteten unsere Damenleiterin Antje Lindemann und der 1. Vorsitzende Dirk Manske noch einige Grußworte an die Anwesenden ehe dann die Samtgemeindebürgermeisterin Britta Suderburg die Siegerehrung durchführte.

Mit einem guten Essen und gemütlichem Beisammensein im Schützenfest endete eine rundum gelungene Veranstaltung.

Jungschütze Nils Rudolph neuer Hauptkönig in Ahnsbeck!

Das Ahnsbecker Schützenfest 2023 ist Geschichte und hat wieder einige Überraschungen parat gehabt.

Am ersten Freitag wurden zunächst verschiedene Ehrungen und Beförderungen vorgenommen und die diesjährigen Pokalsieger gekürt.

Anschließend ging es zur Abholung der Fahnen und des Bürgermeisters Ulrich Kaiser. Danach führte ein Fackelumzug zum Ehrenmal und es wurde ein Kranz niedergelegt. Nach der Rückkehr auf das Festzelt eröffnete der 1. Vorsitzende Dirk Manske das Schützenfest 2023.
Am Samstag fand nach dem Wecken und Abholen des Königs das gemeinsame Königsfrühstück mit zahlreichen Gästen statt.

Von den zahlreichen Ehrungen durch Kreis- und Vereinsvorstand ist sicherlich die Beförderung von Jörg (Bobby) Piening nach 20- jähriger Dienstzeit als Oberst zum General hervorzuheben.

Strahlender Gewinner der Gästescheibe wurde Rainer Legal von der Altstädter-Schützengilde aus Celle. Im Bild mit den Initiatoren Sabine und Werner Schmidt.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Wettkämpfe um die Königswürden bei den Schützen, Schützendamen und Jungschützen. Aber auch die Kaffeetafel der Schützendamen fand wieder großen Anklang.

Vor der Proklamation dann noch eine Überraschung durch den Spielmannszug Ahnsbeck. Ihr langjähriger Übungsleiter Herbert Bakeberg blickt zurück auf 30 Jahre „Königabholen“, zunächst mit dem Spielmannszug Müden/Aller und seit 2002 mit dem Spielmannszug Ahnsbeck! Für sein Jubiläum 60 Jahre Spielmann erhielt er eine Nadel als Auszeichnung. Das Bild zeigt ihn zusammen mit seiner Frau Grete, der ersten Vorsitzenden Antje Janzen und ihrer Stellvertreterin Ilka Schanz.

Anschließend wurden folgende Majestäten geehrt:

  • Freihandkönig Schützenklasse  Thorben Gross
  • Freihandkönig Altersklasse  Alexander Rohde
  • Auflagekönig Senioren  Adolf Metzger
  • Freihandkönigin Schützenklasse  Cristina Bruns
  • Damenbeste Altersklasse Gabriela Manske-Hartmann
  • Seniorenkönigin Sabine Schmidt
  • Damen-Ehrenscheibe   Heike Müller

Weiter ging es mit den Jungschütz*innen. Siegerin und neue Jungschützenkönigin wurde Katharina Heuer „Die treffsichere Handballschützin“ Ihr zur Seite stehen Jan-Wilhelm Kuhls „Der penible Groß-flächendesigner als 1. Ritter und als 2. Ritterin Flora Piening „Die abenteuerlustige Referendarin“.
Dann war es so weit. Mit Nils Rudolph erschoss sich mal wieder ein Jungschütze die Königswürde. Er erhielt den Beinamen „Der Jungingenieur“ und wechselte noch vor dem Empfang der Königskette die Uniform.
Ihm gleich taten es sein 1. Minister Jan Hägerling „Der Multifunktionär“ und Justin Ebel „Der Schäfer“ als 2. Minister.

Die zweite Woche stand dann ganz im Zeichen der Jugend. Nach dem Eiersammeln am Montag schossen am Mittwochnachmittag die Kleinen ihre Königshäuser aus, die noch während des gemeinsamen Eieressens bekannt gegeben wurden: Kinderkönig Lennis Dierks „Der Alleskönner“, 1. Minister Marten Pöppe „Der hilfsbereite Schütze“ und Niklas Müller „Der singende Gitarrist“ als 2. Minister.Zwergenkönig wurde Dillon Jennings „Der halb-irische Blondschopf“, 1. Zwerg Jannes Hannecker „Der treue Doppelgänger“ und 2. Zwerg Martha Lagershausen „Die kesse Freestylerin“.

Juniorenfreihandkönig wurde Fynn Ole Kooymann und Jugendfreihandkönigin Lena Bähre.

Mark Geffers holt sich den Schafferpokal

Zum zweiten Mal nach 2022 hat unser Schaffer Werner Schmidt und damit der aktuell amtierende König am 02.06.2023 zum Schafferpokal eingeladen.

In zwei Disziplinen (KK Auflage 50 m und LG Auflage 10 m) galt es, bei 10 Schuss ohne Probe jeweils wenigstens einmal möglichst genau die Mitte zu treffen. Die beiden besten Teiler je Disziplin wurden am Ende zusammengezählt.

Am Ende setzte sich Mark Geffers mit einem Gesamtteiler von 51,5 (KK: 21,5, LG: 30,0) vor Andreas Hägerling (77,6 – 64,0/13,6) und Friedrich-Wilhelm Lüßmann (155,2 – 137,4/17,8) durch und kann somit die zweite Plakette auf dem Wanderpokal mit seinem Namen verzieren.

Sieger 2023 Mark Geffers mit Schaffer Werner Schmidt

Damit keiner hungrig auf den Schießstand musste, hat unser Schaffer Werner gemeinsam mit seiner Frau Sabine wieder ein leckeres Grillen ausgegeben – Vielen Dank dafür.

Spargelpokal geht nach Stechen an Andrey Ebel

Am 19.05.2023 wurde der diesjährige Spargelpokal ausgeschossen. Insgesamt 17 Teilnehmer haben auf dem KK-Stand jeweils 15 Schuss abgegeben und wieder einmal waren sehr viele sehr gute Ergebnisse dabei. So kam es dazu, dass 148 Ring am Ende nur zu Platz 5 reichten.

Nach einem spannenden Wettberwerb waren nämlich drei Schützen (Hinrich Bruns, Georg Schweitzer, Thorben Gross) mit 148 Ringen gemeinsam auf Rang 3 gelandet, den ersten Platz teilten sich zunächst Sabine Schmidt und Andrey Ebel mit jeweils 149 Ring.

Beim Stechen wurde dann nach drei Probeschüssen jeweils nur ein Schuss in Zehntelwertung ausgewertet. Dabei errangen Georg Schweitzer und Hinrich Bruns die gleiche Ringzahl und mussten nochmal ran: Em Ende setzte sich Hinrich Bruns im zweiten Stechen durch und wurde Dritter.

Beim Stechen um Platz 1 reichte Andrey Ebel dann ein Durchgang um sich ganz knapp vor Sabine Schmidt zu behaupten und sowohl den Pokal als auch ein ordentliches Paket Spargel mit Spargelschäler und Sauce Hollandaise mitzunehmen. Auch Sabine und Hinrich konnten sich anschließend über Spargel und „Zubehör“ freuen.

v.l.n.r.: Sabine Schmidt (2.), Andrey Ebel (1.), Bernd Diercks, Hinrich Bruns (3.)

Wir bedanken und bei allen Teilnehmern und ganz besonders beim Spargelhof Diercks für die Bereitsstellung der Spargelpreise.